Was ist Pilates u Warum das Ganze?

Pilates stärkt im Besonderen den gesamten Rumpf, die Körpermitte und ist gerade deshalb bei einer Schwäche in diesem Bereich sehr zu empfehlen. Die Gelenke werden geschont, weil mit eigenem Körpergewicht trainiert wird. Pilates verbessert die Körperhaltung durch das Aufrichten der Wirbelsäule und das Absenken der Schultern. Das Becken in der neutralen Position sorgt dafür, dass der Lendenwirbelbereich geschützt und aufgrund der aktivierten Muskulatur unterstützt wird!
Die Muskulatur wird gleichmäßig aufgebaut, weil jede einzelne Übung eine gesamte Körperspannung erfordert.

Jede einzelne Pilates Übung hält sich an die Pilates Prinzipien und Pilates Grundbegriffe, wie Powerhouse, tiefe Schultern, neutrales Becken etc…Ruhige, fließende Bewegungen, gleichzeitig Körperspannung aufbauen und halten. Auch eine tiefe Atmung ist von Bedeutung – nein, wir treffen uns nicht zum gemeinsamen Atmen 🙂 – ein tiefes Ein- und Ausatmen ist deshalb von Bedeutung, weil die Bewegung der Atmung angepasst werden sollte und nicht umgekehrt. Somit sind und bleiben die Bewegungen auch anstrengend, weil sie nicht immer schneller und mit Schwung ausgeführt werden.

Bereits nach wenigen Wochen ist ein deutlicher Unterschied in der Körperwahrnehmung zu erspüren. Lang unbeachtete Muskeln werden nach kurzer Zeit wieder spürbar. Mit einzelnen Übungen verbessert sich die Körperkoordination.

Pilates ist eine gute Basis für jeden Menschen.
Aber auch immer mehr Spitzensportler bauen Pilates in ihr Trainingsprogramm ein – Surfer, Triathleten – ein starker Rumpf ist in vielen Sportarten von größter Bedeutung, wird aber im Training leider zumeist vernachlässigt!

Pilates ist altersunabhängig und gerade weil es so variantenreich ist, auch für ALLE ausführbar. Selbst nach einer längeren Sportpause ist ein Einstieg in ein Pilates Training möglich.

 

Ganz egal für welche Art der Bewegungsform wir uns entscheiden, es sollte immer mit Freude, Leidenschaft verbunden sein und wonach der eigene Körper im Moment gerade verlangt. Naja, manchmal darf auch die Vernunft etwas beitragen. 

Für mich, als Trainerin, ist es wichtig mich selbst nicht „zu verbiegen“ sondern authentisch zu bleiben, mich nicht dem ständigen Wechsel der unterschiedlichsten Bewegungsformen und der Nachfrage zu unterwerfen, aber gleichzeitig auch keine Überzeugungsarbeit hinsichtlich meiner Leidenschaft für Pilates auf andere auszuüben. Nach all den Jahren ist für mich noch immer die Freiheit das Wichtigste. Die Freiheit all jenen, die Pilates kennenlernen möchten, zu zeigen was mit diesem Sport möglich ist zu erreichen, auf die individuellen Bedürfnisse einzugehen und unterstützend, motivierend zur Seite zu stehen.